Die Länge. Der Tonfall. Die Musik. Die Themen. Die Gesprächspartner. Die Ausrichtung. Es ist unglaublich, wie viele Entscheidungen man fällen muss, wenn man einen Podcast betreiben will, wie wir das hier beim BrinkmannPodcast gemacht haben. Und es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Meinungen zu all dem ausfallen können. Das gehört zu den Dingen, die Christian und ich gemerkt haben, je länger wir an unserem gemeinsamen BrinkmannPodcast gearbeitet haben. Und damit sind Faktoren wie Zeit, also Arbeitsaufwand bzw investierte Freizeit für ein Spaß-Projekt, was Brinkmann ja immer war, noch gar nicht mit einberechnet.

Nun haben wir gemerkt, dass wir da einige sehr unterschiedliche Vorstellungen haben. Die sich letzten Endes nicht mehr vereinbaren ließen. Wären wir eine Indie-Band, würde man sagen: kreative Differenzen.

Es war von Anfang an ein Ausbalancieren, die Suche nach dem gemeinsamen Nenner. Dass es den dann irgendwann nicht mehr gab, ist zwar schade, heißt aber auch nur: Wir wollen beide total hinter dem stehen, was wir hier gemeinsam machen. Und wenn das nicht mehr klappt, dann heißt es eben, das Projekt langsam ausklingen zu lassen. Das ist nun geschehen.

Nun klingt all das dramatischer als es ist. Wir haben viel gelernt dabei, viele Fehler gemacht, manches richtig. Es war sehr inspirierend und hat uns bestärkt, eigene Sachen weiter zu verfolgen. Nur eben: getrennt voneinander.

Christian betreibt seinen DurchDieGegend-Podcast. Ich werde an anderer Stelle auch nochmal erscheinen, in welcher Form, wird sich bald zeigen. Wir werden sehen. Danke fürs Zuhören. Es war uns ein Fest.

Heiko + Christian